Der Empowerment Kompass

 

Empowerment beschreibt den Weg von der Ohnmacht hin zur Potenzialentfaltung. Drei große Phasen zeigen sich:


1. Der Startpunkt: die persönliche Betroffenheit.

 

2. Der Weg: Zusammenschluss mit Menschen stärkt und erweitert persönliches Potential.


3. Das Ziel: Öffentlichkeiten für das Anliegen gewinnen im Sinne einer sozialen Vision.

 

Innerhalb dieser 3 Phasen finden wir jeweils 4 Stationen, bestimmt von vier Handlungs-Aspekten: 12 Stationen = 
3 Phasen x 4 Handlungs-Aspekte

Phase 1

betroffen sein

 

1. Situation beschreiben

 

2. Begrenzungen erkennen

 

3. nahes Umfeld kontaktieren

 

4. zentrale Wünsche mitteilen

Phase 2

Unterstützung suchen

 

 

5. Ziele gemeinsam definieren

 

6. Ressourcen erkennen

 

7. Entstehung erkennen

 

8. Lösungswege suchen

Phase 3

öffentlich wirken

 

9. Stärken der Gruppe erkennen

 

10. Kontakte aktiv halten

 

11. Aktionen setzen

 

12. Veränderungen wahrnehmen


Handlungs-Aspekte: Die 12 Stationen am Empowerment-Weg sind durch 4 Aspekte bestimmt:

 

Wahrnehmen der jeweiligen Situation
(roter Aspekt)

 

Erkennen eigener Kompetenzen
(blauer Aspekt)

 

gemeinsamen Austausch mit anderen
(gelber Aspekt)

 

Handeln in Öffentlichkeiten
(grüner Aspekt
).


Finden Sie Impulse für Ihren Weg.

 

1.  Betrachten Sie eine Situation, die Sie belastet und emotional berührt.


2. 
Schreiben Sie Ihren Wunsch auf: je konkreter, desto besser.


3.
Wählen Sie eine Position, die Sie anspricht:

Phase 1: betroffen sein
Phase 2: Unterstützung suchen

Phase 3: öffentlich wirken


4.
Sie finden eine Impulsfrage für Ihr Wissensmanagement:

     Wissen erwerben, entwickeln, bewahren, verteilen.

5. Nehmen Sie sich Zeit und setzen kleine, konkrete erste Schritte.