Wissensorientierte Empowerment Begleitung.

Impulse, die ermutigen.

 

Wissensorientierte Begleitung basiert auf einer ressourcenorientierten Haltung:
Jeder Mensch hat Potenziale, kann sich (neu-)orientieren und passende Entscheidungen treffen.

 

Das Besondere bei der Begleitung von Menschen in Empowerment-Prozessen ist die Dynamik des Wandels auf mehreren Ebenen: persönlich, sozial, gesellschaftlich.

 

Wissensorientierte Empowerment-Begleitung unterstützt Menschen, damit sie benötigtes Wissen erwerben, entwickeln, bewahren und effizient verteilen können.

 

Die 12 Impulskarten im Empowerment Kompass zeigen den Entwicklungsweg, und  geben Orientierung und Impulse.


1. Empowerment= Selbst + Sozialveränderung.

Menschen lernen viel auf ihrem Empowerment Weg. Leider sind sie sich ihrer Lernerfahrungen selten bewusst.

 

Begleitende Reflexion hilft, positive Erfahrungen während des Selbstermächtigungsprozesses in das Leben zu integrieren.

 

Menschen lernen, sich selbst als Ursache für ihre Lern- und Bildungsprozesse zu betrachten. Die positive Erkenntnis, dass man Einfluss hat, überträgt sich auf weitere Lebensbereiche.

 

2. Menschen lernen durch Empowerment.

Empowerment bedeutet, Situationen mit hoher emotionaler Betroffenheit betrachten, eigene Stärken  erkennen und diese in einer Gemeinschaft freiwillig einsetzen.

 

Veränderungen der eigenen und gemeinsamen Lebensbedingungen sollen erwirkt werden. Dies geschieht zum Beispiel, wenn sich Menschen in Selbsthilfegruppen zusammenschließen, bei Stadt- und Regionalentwicklungsprozessen, beim freiwilligen Engagement und an vielen weiteren Orten.

 

Empowerment Prozesse kennzeichnet eine Haltung `Ja zur Zukunft´ und `Nein zur gegenwärtig unangenehmen Situation´.

 

3. Beobachtung und Kommunikation stärken.

In Empowerment Prozessen zeigen sich vor allem zwei Entwicklungsstränge, durch die sich Selbst- und Sozialveränderung wechselseitig und schrittweise konstituieren:

 

Erstens: Individuelle und kollektive Beobachtungskapazität nehmen zu. Zweitens: Die Kommunikationskapazität innerhalb und außerhalb eines Kreises von Betroffenen wächst.

 

Zivilgesellschaftliche Bewegungen vermehren das Wissen und damit das soziale Kapital der Gesellschaft.

 

4. Empowerment Gruppen sind gelebte Wissensgemeinschaften.

In Empowerment Prozessen passiert situatives Lernen innerhalb einer Wissensgemeinschaft (`community of practice´).

 

Menschen schließen sich für längere Zeit freiwillig zusammen.

Die Ziele der Wissensgemeinschaft werden durch die Gemeinschaft selbst ausgehandelt.

 

Die Prozesse in solchen Wissensgemeinschaften sind durch Eigenverantwortung, Selbstorganisation und Lernbereitschaft bestimmt. Wissensmanagement für Empowermentprozesse unterstützt auf der persönlichen und gemeinsamen Ebene.

 

5. Empowerment Wege sind situative und selbstgesteuerte Lernprozesse.

Menschen überwinden ihre Resignation, entwickeln neue Denk- und Verhaltensmuster. Sie übernehmen Verantwortung für ihre Sichtweisen.

 

Lernen in den Wissensgemeinschaften der Empowerment-Aktiven geschieht situativ und selbstgesteuert. Wenn Lernziele nicht explizit gemacht werden, so hebt vor allem das Wissensmanagement im Empowerment Prozess die Ressource Wissen hervor.

 

6. Empowerment Gruppen stärken sich durch das Jiu-Jitsu-Prinzip und Symbiosen.

Den Regenschirm gegen den Wind aufspannen zu wollen, ist schwierig. Aber sich ein wenig zu drehen und die Kraft des Windes zu nutzen, ist auch für Empowerment Gruppen eine sinnvolle Strategie. Das bedeutet flexibel zu sein und in neuen Situationen geschickt die Kraft des Momentes zu nutzen.

 

Der Austausch und Zusammenschluss mit Gruppen, die in anderen Themenbereichen bereits aktiv sind, stärkt alle gemeinsam.

 

7. Wissensmanagement unterstützt individuelle und organisationale Lernprozesse.

Wissensmanagement hebt den Umgang mit der Ressource Wissen hervor, um individuelle und organisationale Lernprozesse zu unterstützen.

 

Wissensorientierte Strategien begleiten Menschen in ihren Entwicklungsprozessen. Dabei nutzen sie ihre eigene kognitive Selbstbestimmung, um neues Wissen zu erwerben und zu entwickeln. Wissensmanagement in Empowerment-Prozessen stellt bei diesen individuellen und kollektiven Veränderungen hilfreiche Interventionsstrategien bereit.

 

8. Wissensorientierte Empowerment Begleitung ist konstruktivistische Pädagogik.

Ein relevanter Handlungsansatz für die Begleitung von Empowerment-Aktiven kann von der konstruktivistischen Pädagogik abgeleitet werden. Eine konstruktivistische Betrachtung bedeutet, von einer substantiellen, realistischen, statischen Weltsicht in Richtung einer konstitutiven, dynamischen, interaktionischen Sicht zu wandern.

 

Eine konstruktivistische Sichtweise betont die Bedeutung und Verantwortung des/der Beobachters/in für seine/ihre Weltsicht. Ebenso die Kraft der Reflexion, um aus eigenen eingefahrenen Bahnen individueller und sozialer Ohnmachtskonstruktionen auszusteigen.

 

9. Wissensorientierte Empowerment Begleitung tanzt gemeinsam anstatt zu aktivieren.

Die Haltung der Aktivierung führt zu besonderen Herausforderungen in zwischenmenschlichen Interaktionen und so auch in der Begleitungsarbeit. Die menschliche kognitive Autonomie wird vergessen, und oft entstehen nicht erfüllbare Erwartungen an andere.

 

Wissensorientierte Empowerment-Begleitung vermeidet es, in die Position zu kommen, andere aktivieren oder motivieren zu wollen. Stattdessen setzt sie Angebote, zu lernen und gemeinsam ein Stück Welt zu entdecken und neu zu formen.

 

10. Der Empowerment Kompass unterstützt selbstgesteuertes Lernen.

Der Empowerment Kompass soll Menschen ein `Kompass´ für ihre selbstermächtigenden Prozesse sein.

 

Dadurch können sie selbstbestimmt in ihren Veränderungs- und Lernprozessen Orientierung finden: Wer sich orientieren kann,  kann auch steuern.

 

11. Der Schritt zur Selbstbestimmung kann nur selbstbestimmt sein.

`Sei selbstbestimmt´ ist eine Aufforderung, die eine paradoxe Situation (double bind) erzeugt. Empowerment-BegleiterInnen übernehmen gerade diese Aufgabe, wenn sie zur Selbstbestimmung aktivieren wollen.

 

Nur durch eine grundlegende Haltungsänderung hin zu einer stärkeren kognitiven Autonomieorientierung ist es möglich, dieses Paradoxon aufzulösen: Menschen entscheiden in ihrem Denken und Wollen autonom, sind aber nicht autark. Schritte zur Selbstbestimmung entstehen aus der eigenen Betroffenheit und aus dem eigenen Interesse, sich zu wandeln.

 

12. Kreative Anwendungen schaffen weiteres Wissen.

Der Empowerment Kompass kann auch als ein Instrumentarium für Veränderungsprozesse in Organisationen angewandt werden.

 

Der zugrunde liegende Ansatz systemischen Wissensmanagements ist für Wissensgemeinschaften und Prozesse des selbstgesteuerten Lernens, sowohl in wirtschaftlichen als auch in zivilgesellschaftlichen Netzwerken, einsetzbar.